Das Soziale Nervensystem

Wichtige Kursdetails
34/21
06.-09.02.2021
09.00 - 17.30 täglich
4 Tage
40 UE / FP
Akademie Bad Säckingen
490 €
Skripten
Dieter Vollmer, Sportwissenschaftler MA, Physiotherapeut, Osteopath, CranioSacreltherapeut.
Dieter Vollmer
 Anmeldung möglich

Sie haben Fragen?

Anmeldung

Bitte füllen Sie dieses Formular aus, wenn Sie sich für diesen Kurs anmelden möchten:

Bitte lesen sie die  Teilnahmebedingungen und unsere Datenschutzrichtlinien.

captcha
Das Soziale Nervensystem

Voraussetzungen zur Teilnahme:
OsteopathIn, Osteopathische TherapeutIn, Craniosacral-TherapeutIn



Einleitung

Der Weiterbildungskurs richtet sich an OsteopathInnen, Osteopathische TherapeutInnen und Craniosacral TherapeutInnen, die einen vertieften Einblick in die Welt der Kommunikation und des menschlichen Verhaltens suchen.

Die dazu notwendigen Aspekte der verschiedenen Zentren unserer Nervensysteme werden dabei in Richtung einer sozialwissenschaftlichen Betrachtungsweise herausgearbeitet.

Neben den Zentren des Gehirns, des VNS und des ENS werden spezifisch die wichtigsten Hirnnerven in Untersuchung und Behandlung beleuchtet, die für unsere Kommunikation und für unser Verhalten von entscheidender Bedeutung sind.


Ziele

Die KursteilnehmerInnen können:

  • die Bedeutung der Nervensysteme und der Hirnnerven für unsere Kommunikation und unser Verhalten verstehen
  • die Bedeutung von Salutogenese und Resilienz aus sozialwissenschaftlicher Sicht begreifen
  • die PatientInnen und KlientInnen in ihren Kommunikations – und Verhaltensmustern einschätzen
  • die dazu notwendigen Zentren untersuchen und behandeln
  • die Entstehung von pathophsiologischen Kommunikations – und Verhaltensmustern nachvollziehen
  • die klinischen Bilder im craniosacralen Kontext zuordnen
  • Trauma, Stress und PTBS in Bezug zum sozialen Nervensystem behandeln
  • Indikationen und Kontraindikationen richtig einschätzen
  • das soziale Nervensystem in ihr ganzheitliches Therapiekonzept integrieren und transferieren
  • die Ressourcen ihrer Patienten/Klienten damit verbessern
  • die Resilienzfaktoren positiv beeinflussen
  • ihr Behandlungskonzept holistisch erweitern
  • den salutogenetischen Prozess ihrer Patienten/Klienten unterstützen
  • die cranisacralen Prinzipien für diese Erweiterung verstehen und gezielt nutzen
  • einen Behandlungsablauf mit dem Schwerpunkt des sozialen Nervensystems planen, umsetzen und im Verlauf beobachten Salutogenese - Resilienz
  •  
  • Kommunikationstheorien – Verhaltenstherapie – Traumatherapie - Psychotherapie
  • Alle 4 Tage werden von Vorlesungen zu folgenden Themen begleitet:  


Inhalte

Tag 1              Einführung, Grundlagen, Prinzipien

                        Aufbau des sozialen Nervensystems

                        Grundlagen sozialer Kommunikation und des menschlichen Verhaltens

                        Gehirn

                        Neuropsychische Zentren

                        Limbisches und Mesolimbisches System

                        Die sozialen Hirnnerven       

Tag 2              N.vagus

                        „Der Vagabund“ in Untersuchung und Behandlung

                        Craniosacrale Therapie

                        Biomechanik und Biodynamik

Tag 3              N.fazialis und N.trigeminus

                        „Die Partner“ in Untersuchung und Behandlung

                        Craniosacrale Therapie

                        Biomechanik und Biodynamik

Tag 4              N.glossopharyngeus und N.accessorius

                        „Die Jugularen“ in Untersuchung und Behandlung

                        Craniosacrale Therapie

                        Biomechanik und Biodynamik

Methoden/Arbeitsweisen:   Der Unterricht besteht aus: 

  • Vorträgen über Tafelarbeit, power Point und Overhead Projektionen
    • Vermittlung der theoretischen Inhalte
  • Praktisches Üben in Bezug zur gelehrten Theorie
    • Technikdemonstration
    • Tandemarbeit
    • Kleingruppenarbeit
  • Intervisionsgruppenarbeit
    • Vertiefte theoretische und praktische Aufgabenstellungen bearbeiten
    • Reflexion
  • Angeleitetes Eigenstudium nach dem Kurs

 

Den Kursteilnehmern steht kein starres Lehrbuch, sondern ein immer neu aktualisiertes Skript in Theorie und Praxis als kursbegleitendes Unterrichtsmaterial zur Verfügung.